Detox: Entgiften mit grünem Tee?

Detox: Entgiften mit grünem Tee

 

Die Tage werden wieder länger und die ersten Blumen und Knospen zeigen sich. Im Frühling erwacht die Natur von Neuem und es zieht uns vom Homeoffice raus ins Grüne. Salate, Smoothies und leichte Gerichte füllen nun wieder vermehrt unseren Speiseplan. Omas leckere Eintöpfe und Schmorgerichte dürfen nun getrost auf den nächsten Winter warten, wo sie dann erneut unsere Mägen und Herzen mit Wärme füllen. Jetzt möchten wir unserem Körper etwas Gutes tun und die Energie wieder ankurbeln. Detox Tees und Fasten-Kuren helfen unserem Körper beim Entgiften. Doch geht Entgiften auch mit grünem Tee? Dazu muss man zunächst einmal die Wirkung und Zubereitung dieser schmackhaften Teevariante kennen.

 

Grüner Tee und seine Wirkung

Schon seit mehreren tausend Jahren wird grüner Tee in asiatischen Ländern als Heil- und Genussmittel verwendet. Dass grüner Tee gesund ist, wurde bereits in unzähligen wissenschaftlichen Studien dargelegt. Zu unterscheiden gilt es jedoch, ob die Untersuchungen lediglich im Labor oder auch an Probandengruppen durchgeführt wurden. Aus mehreren Studien an verschiedenen Personengruppen werden dem grünen Tee folgende Eigenschaften zugesprochen:

  • Wirkt entgiftend und entsäuernd
  • Kurbelt den Fettstoffwechsel an
  • Ist verdauungsfördernd
  • Wirkt antientzündlich und stärkt das Immunsystem
  • Senkt den Cholesterinspiegel
  • Kann die Leistung und Ausdauer steigern
  • Hilft zur Vorbeugung bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Doch Grüntee ist nicht gleich Grüntee. Wie er wirkt hängt von verschiedenen Faktoren ab. So spielen zum Beispiel das Terroir, die Verarbeitungsart, Qualität und Zubereitung eine grosse Rolle. Grüne Tees aus Japan weisen einen höheren Gehalt an gesunden Nährstoffen und Vitaminen auf, da sie im Verarbeitungsprozess gedämpft und nicht pfannengeröstet werden. Wiederum enthalten Grüntees aus den südlichen Regionen Chinas mehr Catechine als aus den nördlichen Teilen. Dies aufgrund der Lage, des Klimas und der Bodenbeschaffenheit. Grundsätzlich gilt, je besser die Qualität umso höher der Gehalt an gesunden Inhaltsstoffen.

 

Welchen Einfluss hat die Zubereitung

Wie wir unseren Tee zubereiten und trinken, hängt davon ab welche Sorte wir wählen. Grundsätzlich gelten jedoch folgend Punkte als gute Empfehlung:

Ziehdauer: Wollen wir den bestmöglichen Effekt erzielen, sollte grüner Tee maximal 2 Minuten ziehen. Idealerweise wird er innerhalb von 10-15 Minuten konsumiert um den optimalen Nährstoffgehalt zu erreichen. Eine Thermoskanne über den Tag verteilt empfiehlt sich hier nicht.

Temperatur: Mit wenigen Ausnahmen ist eine Temperatur von 60 – 75°C zu empfehlen. Denn je höher die Temperatur, umso eher können wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden.

Zugabe von anderen Zutaten: Ob wir unserem Tee Milch, Zitrone oder andere Zutaten hinzugeben ist nicht unerheblich. Milch und natürliche oder künstliche Süssungsmittel können die Aufnahme von Catechinen hemmen, während zB. Zitrone dies unterstützen kann.

 

Entgiften mit grünem Tee: Diese Sorten unterstützen dabei

Bancha:

  • Grössere, ältere Teeblätter, dadurch mehr Polyphenole und Catechine, welche unter anderem auch für die Entfaltung der Wirkung von Nährstoffen und Vitamine verantwortlich sind.
  • Viele Spurenelemente, insbesondere Eisen
  • Wenig Koffein, dadurch abends geniessbar

 

Sencha und Kukicha:

  • Alltagstees mit mittlerem bis hohen Gehalt an Catechinen und Mineralstoffen
  • Sencha enthält viel Koffein
  • Kukicha enhält weniger Koffein und ist daher für abends geeignet

 

Shincha und Gyokuro:

  • Diese Tees gehört zu den Schattentees. Während dem Wachstum wird der Teebusch von Bäumen oder durch künstlich angelegte Laubdächer beschattet. Dadurch behält er einen sehr hohen Anteil an Vitaminen, Aminosäuren, ungesättigten Fettsäuren und Nährstoffen.
  • Enthält viel Koffein

 

Matcha:

  • Matcha enthält mit Abstand die meisten Vitamine, Nährstoffe und Antioxidantien.
  • Enthält viel Koffein

 

Eine Kombination aus 2-3 dieser Tees kann den Körper während der Entgiftung optimal unterstützen. Je nach Verträglichkeit und Tageszeit (morgens, mittags, abends) kann ein Tee mit mehr oder weniger Koffein gewählt werden. Mehr als 1 Liter pro Tag sollten nicht getrunken werden. Es ist zudem ratsam, stets ausreichend Wasser als Ausgleich zu sich zu nehmen.

 

Auf Grüntee verzichten

Bei Schwangerschaft solle auf Koffein und somit auch auf Grüntee verzichtet werden. Trotz seinen positiven Eigenschaften können ein übermässiger Grünteekonsum oder in Kombination mit anderen Medikamenten Nebenwirkungen auftreten. Bei Unsicherheiten oder Medikamenteneinnahmen sollte immer ein Arzt konsultiert werden.